Wo ist der Bürgermeister?

Gepostet am

Seit Februar entzieht sich Bürgermeister Michael Müller einem Gespräch zu Berlins schmutzigen Investitionen - wie lange noch? / Foto: Fossil Free Berlin
Seit Februar entzieht sich Bürgermeister Michael Müller einem Gespräch zu Berlins schmutzigen Investitionen – wie lange noch? / Foto: Fossil Free Berlin

Weltweit ziehen große Institutionen und Kommunen ihre Investitionen aus fossilen Energien ab, die den Klimawandel anheizen. Finanzexperten warnen vor dem finanziellen Risiko von Investitionen in Kohle, Öl und Gas. Die Stadt Berlin aber, die sich als Vorreiter beim Klimaschutz sieht, und zugleich mit 10 Millionen Euro an fossilen Energieunternehmen beteiligt ist, schweigt das Thema tot. Aber kann Bürgermeister Michael Müller das Schweigen noch lange durchhalten?

 

Vergibt Berlin seine historische Chance?

Der Bürgermeister kann sich nicht darauf berufen, nichts von diesen Investitionen zu wissen. Schließlich haben wir die Stadt Berlin bereits im Februar in einen Offenen Brief aufgefordert, klimaschädliche Investitionen zu beenden und Berlins Anteile an Unternehmen wie RWE, Total und EON in einem Dossier offengelegt. Auch in den Medien wird vom weltweit wachsenden Trend zu Divestment berichtet. Noch bietet sich Berlin die historische Chance, die erste Hauptstadt der Welt zu werden, die ihre klimaschädlichen Investitionen beendet. Aber der Bürgermeister scheint nicht gewillt, diese Chance zu ergreifen – obwohl er um die Widersprüchlichkeit von Investitionen in fossile Energien und Klimaschutz weiß.

Michael Müller zu Klimaschutz und Investitionen

Mit wem wird Michael Müller über Divestment sprechen?

Vielleicht braucht Michael Müller einfach den richtigen Anstoß, um sich dem Thema zu widmen. Unsere widerholte Einladung zum Gespräch hat er ausgeschlagen. Ob er lieber mit ausgewiesenen Experten sprechen möchte? Wir haben also Experten, Politiker und engagierte Bürger gebeten, Michael Müller zum Gespräch über Divestment zu laden – in kleinem Rahmen, sachlich und konstruktiv. Für uns ist nicht entscheidend mit wem, sondern dass er darüber redet. Diese Woche geht Michael Müller die erste Einladung zu, für ein Gespräch mit Werner Landwehr von der GLS Bank. Ob ihn das Gespräch mit einem Experten für nachhaltige Anlagen reizt? Wenn nicht, dann folgt nächste Woche die nächste Einladung einer anderen Person. Wir werden berichten und sind gespannt, mit wem sich der Bürgermeister an einen Tisch setzten möchte um Klartext zu reden – über konsequenten Klimaschutz in Berlin.

Advertisements