Wir bauen das „Bündnis der Generationen“ auf

Gepostet am Aktualisiert am

Auch das klaut der Jugend die Zukunft:
Der Bund finanziert die Altersvorsorge von 900.000 Bundesbeamten* zum Teil über Aktienspekulationen und lässt dabei 667 Mio. Euro an Erdgas- und Ölkonzerne fließen (die ZEIT berichtete).

* davon sind 600.000 im Ruhestand und 300.000 im aktiven Dienst

Generationengerechtigkeit braucht fossilfreie Finanzen“
In einem offenen Brief, der von Fossil Free Berlin initiiert und am 23.6.2019 veröffentlicht wurde, fordert unser neues „Bündnis Der Generationen“ die CDU, CSU und SPD als Regierungsparteien im Bundestag auf, für Generationengerechtigkeit zu sorgen. Der Bund soll dafür seine schmutzigen Aktiengeschäfte „noch vor dem Jahresende 2019“ beenden, weil sie die europäischen Klimaziele untergraben, finanziell riskant sind und vor allem die Zukunft der Jugend aufs Spiel setzen. Einer der Initiatoren des offenen Briefs drückt es in unserer Pressemitteilung so aus: „Diese klimaschädliche Finanzwette des Bundes bricht den Generationenvertrag.“

Das „Bündnis der Generationen“ wächst – das sind die Erstunterzeichnenden des offenen Briefs:

Fridays for Future Deutschland
Generationen Stiftung
Klimadelegation
Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen
Fossil Free Berlin
Jugendforscher Dr. Hurrelmann
Ex-Bundesstaatssekretär Ulrich Kasparick

Das sind die weiteren Unterstützer*innen im „Bündnis der Generationen“ (Stand 24.07.2019):
Germanwatch
ver.di Jugend

Jetzt mitmachen!
Schon kurz nach der Veröffentlichung kam viel positives Feedback, auch von Abgeordneten des Bundestages. Wir nehmen gerne weiterhin (nicht-kommerzielle) Organisationen und Gruppen in das Bündnis auf, die den offenen Brief mittragen und gemeinsam mit uns mehr Generationengerechtigkeit herstellen wollen. Wir freuen uns über eine schnelle Nachricht von Dir/Ihnen.

Hier ist der offene Brief und unsere Pressemitteilung.