Allgemein

Berliner Divestment-Erfolg: Mit diesem Video feiern wir Einjähriges

Gepostet am

Heute ist ein Tag zum Feiern! Vor genau einem Jahr, am 23.06.2016, sagte Berlin Ja zu Divestment. Fossil Free Berlin hatte 500 Tage dafür gekämpft und geworben und am Ende das Parlament überzeugt. Was für ein Erfolg! In diesem Party-Flashmob-Video sieht man, wie viel Spaß wir beim Jubeln und Tanzen hatten 🙂

Party-Flashmob_Video-Still1_2016-06-23.png

In einem Jahr fast verdreifacht: Divestment-Erfolge in Deutschland

Das Land Berlin war der fünfte Großinvestor in Deutschland, der sich der Divestment-Bewegung anschloss. Schneller waren nur Münster, die Allianz-Versicherung, das Presseversorgungswerk und die ev. Landeskirche Hessen-Nassau. Sie alle trennten sich von Firmen wie RWE, Total, BASF und 197 anderen, die auch heute noch mit Kohle, Öl und Gas das Klima zerstören und damit Profite machen.

Die Entscheidung des Berliner Parlaments bekam lokal und international viel Lob und brachte Investoren zum Nachdenken. Inzwischen haben 14 deutsche Institutionen den Klimakillern die rote Karte gezeigt und ziehen ihr Geld ab. Die Zahl der Divestment-Erfolge in Deutschland hat sich also in nur einem Jahr seit Berlin fast verdreifacht (weltweit ist die Zahl sogar auf über 730 gewachsen).

Zu den Divestment-Vorreitern zählen u.a. die Städte Stuttgart und Göttingen sowie Bremen als zweites Bundesland. Ausgestiegen sind außerdem zwei weitere Berliner Großinvestoren – die Ärzteversorgung mit 7,9 Mrd. Euro (!) verwaltetem Pensionsvermögen und die ev. Landeskirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz mit rund einer Million Kirchenmitgliedern. Fossil Free Berlin zeichnete beide Berliner Institutionen vor kurzem mit dem Berliner Divestment Award aus.

Erster fossilfreier Aktienindex kommt aus Berlin

Auch das ist ein Erfolg unserer Bewegung: Die Berliner Finanzverwaltung ließ nicht nur die Pensions-Rücklagen in Höhe von 823 Mio. Euro für die Berliner Angestellten und Beamten klimafreundlicher machen – sie bestellte gleich einen fossilfreien Aktienindex, der seit Mai 2017 bei der Bundesbank hinterlegt ist. Alle Bundesländer, Städte und Kommunen, die ihre Finanzen von Kohle, Öl und Gas sowie Atomkraft und Rüstung befreien wollen, können diesen Index nutzen. Der Berliner Tagesspiegel nennt das eine „Anleitung zum Ausstieg aus fossilen Investitionen“. Auch das war uns eine Auszeichnung wert. Die Berliner Finanzverwaltung wurde beim Berliner Divestment-Award als „Klimafinanz-Vorreiter“ geehrt.

Berlin macht ernst: Kohlekraftwerk abgeschaltet, Kohleausstieg beschlossen

Kaum war Divestment beschlossen, wählten die Berliner/innen eine neue Landesregierung. Diese leitete kurz darauf den Ausstieg aus Braunkohle bis 2018 und aus Steinkohle bis spätestens 2030 ein. Konsequenterweise wurde vor wenigen Wochen das innerstädtische Kohlekraftwerk Klingenberg abgeschaltet und auf Gas umgerüstet (ja, auch Gas ist klimaschädlich, dennoch sehen wir die Umrüstung als Fortschritt).

Wie geht es weiter, was können wir tun?

Der Klimawandel macht keine Pause. Das Klimachaos ist schon jetzt Realität für Millionen von Menschen in aller Welt. Nur gemeinsam schaffen wir es, die schlimmsten Verluste abzuwehren. Deshalb wollen wir die internationale Divestment- und Klimaschutz-Bewegung noch größer und stärker machen – zusammen mit dir. Das ist aus unserer Sicht besonders wichtig:

(1) Konsequentes Divestment der anderen Bundesländer und der Bundesregierung
Berlin und Bremen haben es vorgemacht. Divestment ist machbar und öffnet Türen für 100% erneuerbare Energie, Abbau klimaschädlicher Subventionen und funktionierende Klimaschutzgesetze. Die Bundesregierung sowie sechs andere Bundesländer legen nachgewiesenermaßen immer noch Hunderte Millionen Euro in Klimakiller-Konzerne an. Damit muss sofort Schluss sein! Der Berliner Aktienindex steht allen bereit, es gibt keine Ausreden mehr.

(2) Klares Bekenntnis der größten Energieverbraucher zur Dekarbonisierung
Verkehrswende! Agrarwende! Energiewende! Finanzwende! Die größten Unternehmen müssen alle Geschäftsbeziehungen zur fossilen Brennstoff-Industrie abbrechen und endlich mit lauter Stimme Position gegen Kohle, Öl und Gas beziehen. Damit meinen wir auch ganz speziell die schweigende Deutsche Bahn, mit der wir seit November 2016 in Kontakt sind.

(3) Vollständiger Kohleausstieg in Deutschland
2030 ist zu spät, das muss deutlich früher passieren. Deshalb unterstützen wir Ende  Gelände.

+++

Du willst mitmachen? Wir brauchen dich!

Verbreite das Flashmob-Video, komm zu unseren wöchentlichen Treffen oder schick uns eine Nachricht. Zusammen sind wir stärker.

Rede vor dem Brandenburger Tor: „Alle sind gefragt für Klimaschutz!“

Gepostet am Aktualisiert am

Die Global Divestment Mobilisierungs-Woche ist zu Ende. Aber was jetzt für den Klimaschutz? Was muss Deutschland leisten um das Paris Abkommen umzusetzten und wer muss welche Augaben und Verantwortung übernehmen?

Mona Freundt (Fossil Free Berlin) gibt darauf eine Antwort: Wir alle sind gefragt! Investoren, Unternehmen, Politiker und jeder in unserer Gesellschaft! Jeder hat eine Rolle und es ist an der Zeit, dass alle dieser Rolle konsequent nachgehen.

Hier gibt es Monas Rede zum Reinhören auf unserer Facebook-Seite:
https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Ffossilfreeberlin%2Fvideos%2F629579950586683%2F&show_text=0&width=400

… oder zum Nachlesen unten:


„Hello everyone,

Thank you for the great action here today at the GDM protest and for your support!

One and a half years ago 195 countries concluded the Paris Agreement. This agreement lays out a 1.5-2°C degrees temperature increase limit as the global goal. This translates to a steep decarbonisation pathway for all major economies.

Germany ratified the Paris Agreement in September last year. Germany’s climate action plan 2050 aims at a 40% emission reduction by 2020, 55% by 2030 and 80-95% or even near net-zero emissions in 2050. This is an ambitious plan, but now words must be translated into action! Strong action!

Yet Germany is likely to already miss its 2020 targets. According to the German Environment Agency absolute emissions increased in 2016. This is especially due to the growth in the transportation and agriculture sector.

So what do we NEED, to make the transition happen? How can Germany become a true global leader for climate action?

Well, we need EVERYONE to take action: investors, businesses, politicians and finally EACH AND EVERY ONE of us!

What do we need from Investors?
We need to shift capital towards climate friendly solutions. And we need investors to be outspoken about their action! The investor voice can be a strong voice.

For example this week, 214 investors with $15 trillion AUM have send a letter to the governments of the G7 and G20 nations, urging them to put policy into place aligned with the 1.5-2°C degree goal of the Paris Agreement.

There are many more ways investors can drive change and still have highly profitable portfolios. Let’s help them find their voice with further Divestment AND Engagement action.

What do we need from Business?
We need strong leadership from companies building the low-carbon infrastructure of tomorrow, not only for clean energy, but also for low-carbon transportation, agriculture and other sectors.

How can business take action? Some companies adopt science-based targets and switch to 100% renewable electricity to reduce their carbon footprints. Other switch to a more sustainable business model. Case studies show that there is a business case FOR emission reductions. Experiences make clear that cost reductions can be achieved, that green investments are profitable and that opportunities for new markets and market growth arise.

Business needs to be part of the transition, an active participant, a driver of change, a driver of innovation. NOT a decelerator!

NO MORE greenwashing and NO MORE lobbying through the back door! This is really important: NO MORE lobbying against the transition!!

What do we need in Politics?
Where does climate change stand on the political agenda? So far climate change has not been a major talking point for the upcoming elections. But we need strong leadership especially in politics to drive action from investors and businesses. At the G7 in Italy, at the G20 in Hamburg and in every national and international debate about climate change, Germany has to show leadership. Climate change needs to be on the forefront of the political agenda!

The French president-elect Emmanuel Macron vowed to fight global warming in his victory speech last Sunday. We need the same from EVERY candidate running in this years election! Climate change is not some trivial issue that will just pass.

Climate change is happening. It is happening now. And it needs to be addressed accordingly by our politicians in the interests of their voters!

The German ‘Energiewende’ was supposed to become a model for the transition to clean energy. On April 30th, two weeks ago, Germany ran on 85% renewable electricity, which is a great first step. BUT coal is still a major component of our energy mix! WE NEED 100% renewable electricity! Not just for one day, EVERY DAY! We need a set date to end all coal power plants as soon as possible and we need 100% renewable electricity by 2030, not 80% in 2050. If our politicians take the mandate of the Paris Agreement seriously, they need to pave the way for the transition!

Finally, this is down to us! All of us here today, all of our friends and family. It is down to our ACTIONS.

We must hold investors accountable, we must hold business accountable and we must hold our politicians accountable! We must ensure that their words are followed by action, and that their promises are kept! It is too late for backsliding! We need the transition to happen! And we need it to happen NOW!

So everyone: get involved and take action!

Challenge our economic system by getting involved in local or global action, just as we are doing right now at the Global Divestment Mobilisation! Challenge politicians at events in the election campaign! Talk to them, raise climate change as an issue important to you and important to your voting choice! And challenge yourself, your community and your workplace by thinking about your consumption choices, by developing innovative solutions for the climate crisis and by collaborating with other people!

Let’s demand a fossil free future! Let’s demand divestment from fossil fuels!

 

– Mona Freundt / Fossil Free Berlin / May 13th 2017 / Brandenburg Gate

 

 

Wer gewinnt und wer verliert beim #BerlinDivestmentAward?

Gepostet am Aktualisiert am

Zum ersten Mal vergibt Fossil Free Berlin den #BerlinDivestmentAward. Das ist eine Auszeichnung für Vorreiter klimafreundlicher Finanzen, die Ja zu Divestment sagen. Diesen Vorbildern wollen wir öffentlich danken, dass sie das Richtige tun. Sie ziehen ihr Geld ab, sie nennen Klimakiller beim Namen (ja, Ihr seid gemeint, RWE, Total und die 198 anderen), und sie machen eine zu 100% erneuerbare Zukunft möglich. Danke!

Verweigerern und Blockierern, die weiter auf Profite zulasten des Klimas setzen, winkt dagegen ein Antipreis. Sie bekommen zurecht den ganzen Ärger der Gesellschaft. Wer unverbesserlich Geld in Kohle, Öl und Gas steckt, verdient unseren Widerstand.

Sechs Großanlegern stellen wir eine einzige, einfache Frage: Ist das Geld aus klimaschädlicher Kohle, Öl und Gas abgezogen?

Bis zum 13. Mai 2017 – dem Höhepunkt der Globalen Divestment-Mobilisierung 2017 – stellen wir jeden Tag eine Nominierung vor.

Nominierung 1:
Berliner Ärzteversorgung

Award-Bilder-auf-SocialMedia.jpg

Die Berliner Ärzteversorgung verwaltet unglaubliche 7,1 Milliarden Euro. Damit finanziert sie die Renten von Medizinern in Berlin. Im Januar 2017 beschloss sie ein Teil-Divestment! Dank unermüdlicher Initiative von Ärzten und Klimaschützern wird das Geld aus vielen (wenn auch nicht allen) Kohle-Konzernen abgezogen, weil sie der Gesundheit und dem Klima schaden. Das ist ein guter Anfang.

Wir sehen die Berliner Ärzteversorgung als Vorbild in Europa und zeichnen die Verantwortlichen als “Klimafinanz-Vorreiter” mit dem #BerlinDivestmentAward aus. Und nicht vergessen: Die nächste Etappe heißt #DivestTheRest!

Nominierung 2:
Deutsche Bank

Anfang 2017 machte die Deutsche Bank Schlagzeilen mit der Ankündigung, sich aus der Kohle-Finanzierung zurückzuziehen. Sie dementierte auch  öffentlich, dass sie jemals die gefährliche DAPL-Ölpipeline in North Dakota / USA finanziert habe. Ist sie also eine würdige Kandidatin für den #BerlinDivestmentAward?

Wir forschten nach – und fanden Ernüchterndes. Was gut klingt, ist leider schlecht gemachtes Greenwashing: Recherchen von Urgewald zeigen, dass die Deutsche Bank einen Großteil der Kohle-Projekte und -Konzerne unverändert weiter finanziert. Auch an den Geschäften mit dem Unternehmen, das die DAPL baut, hält sie trotz “ökologischer und sozialer” Prüfung fest.

Die Deutsche Bank finanziert das Klimachaos mit und ist von Divestment meilenweit entfernt. Damit gewinnt man keine Awards, damit macht man sich schuldig. #fail #DefundDAPL

Update1: Hier ist das Live-Video der Übergabe des Negativpreises von Fossil Free Berlin an die Deutsche Bank in Berlin.

Update2: Der Pressesprecher der Deutschen Bank reagierte auf den Negativpreis! Nur eine Woche nach der Globalen Divestment-Mobilisierung trafen wir ihn zum Gespräch in Berlin. Die Deutsche Bank sei zum Dialog bereit. Konkreter: Er würde einen Gesprächstermin mit entscheidungsbefugten Personen auf einer höheren Ebene der Bank arrangieren. Wir sind skeptisch, aber gespannt. Mit einem Stufenplan für  klimafreundliche Finanzen könnte die  Deutschen Bank zeigen, dass ihr die Befreiung der Wirtschaft von Kohle, Öl- und Gas-Energie ein ernstgemeintes Anliegen ist.

 

Nominierung 3:
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Hat die KfW den #BerlinDivestmentAward verdient? Sie nennt Nachhaltigkeit und Energieeffizienz als wichtige Unternehmensziele und bietet Investoren milliardenschwere Green Bonds an. Das sind oft Anleihen an Unternehmen für erneuerbare Energien und Klimaschutzprojekte. Weltweit gelten sie als ein großer Hebel für die Dekarbonisierung.

Unerklärbar ist: Wider besseres Wissen finanziert die KfW gleichzeitig mehr als ein Dutzend klimaschädigende fossile Großprojekte, z.B. den Bau eines riesigen Kohlekraftwerks in Griechenland.

Die KfW profitiert von der Zerstörung des Klimas und erhält deshalb beim #BerlinDivestmentAward den Negativpreis. #fail

Update: Hier ist das Live-Video der Übergabe des Negativpreises von Fossil Free Berlin an die KfW in Berlin.

Nominierung 4:
Evangelische Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO)

170504-award4Die EKBO schließt seit Januar 2017 Unternehmen aus ihren Investitionen aus, die „Atomenergie produzieren oder die in ihrer Wertschöpfungskette Umsatzanteile von mehr als 30 % aus den fossilen Brennstoffen Kohle, Erdöl und Erdgas generieren”. Sie ist „nicht mehr gleichgültig, wo und für was ihr Geld investiert wird“ und bezieht sozialverträgliche, ökologische und generationengerechte Kriterien mit ein.

Die EKBO handelt als Vorbild für den Klimaschutz. Das ist ein positives Signal für die rund eine Million Kirchenmitglieder und andere religiöse Gemeinschaften in Europa. Wir zeichnen die EKBO deshalb als Klimafinanz-Vorreiterin mit dem #BerlinDivestmentAward aus. Wir hoffen, dass die EKBO sehr bald auch Investitionen in Öl und Gas ausschließt, um die Schöpfung vor Klimachaos zu bewahren. #DivestTheRest

Nominierung 5:
Deutsche Bahn (DB)

170504-award5

Sechs Monate lang hat sich Fossil Free Berlin um einen konstruktiven Dialog mit der Führung der DB bemüht. Jetzt kam die Antwort eines Entscheiders:

Klimafreundliche Finanzen wie die fossilfreie Altersvorsorge und Green Bonds seien für die DB ein ‚Non-Thema‘. Die DB scheut sich offenbar vor einer klaren, öffentlichen Position für die Dekarbonisierung. Angesichts ihrer eigenen Ziele zur CO2-Minderung ist das mutlos, in Zeiten der real stattfindenden Klimakatastrophe sogar fahrlässig.

Solange das so bleibt, verliert die DB ihre Nominierung für den #BerlinDivestmentAward. Sollte sie ihre Haltung in der Zukunft ändern, steht der Weg für einen positiven Award wieder offen.

Update: Hier ist das Live-Video von Fossil Free Berlin beim Besuch der Deutschen Bahn in Berlin.

 

Nominierung 6:
Berliner Landesregierung & Senatsverwaltung für Finanzen

170504-award6

500 Tage lang hat FossilFreeBerlin geworben und gekämpft, dann stimmte das Landesparlament in Berlin mit Ja für Divestment. Die Senatsverwaltung für Finanzen machte sich an die Arbeit, fand Finanzdienstleister und ließ einen Aktienindex bauen, der zu 100% frei von Kohle, Öl und Gas ist. Auch Atom und Rüstung sind tabu. 823 Millionen Euro Versorgungsrücklagen werden vor RWE, Total und Co. in Sicherheit gebracht.

Es wird noch besser: Auch alle anderen Bundesländer, Städte und Kommunen können den Index für ihr Divestment nutzen. Er ist eine “Anleitung zum Ausstieg aus fossilen Investitionen”, schreibt der Tagesspiegel. Gratulation an @senfin und die Berliner Landesregierung: Damit gewinnen sie den #BerlinDivestmentAward als “Klimafinanz-Vorreiter”.

###

Divestment-Mobilisierung: Im Mai passiert es weltweit

Gepostet am Aktualisiert am

Wir starten etwas Großes, und dich hätten wir gerne dabei:

Globale Divestment Mobilisierung vom 5. – 13. Mai

Zehntausende Menschen werden dann auf allen Kontinenten auf die Straße gehen. Weltweit sind jetzt schon über 120 Klimaschutz-Demos, Aktionen des zivilen Ungehorsams und bunte Divestment-Veranstaltungen angekündigt – auch von uns in Berlin.

Gemeinsam prangern wir die klimaschädlichen Geschäfte der Kohle-, Öl- und Gas-Industrie an, die immer noch bremst und blockiert und die Klimakrise verschlimmert. Gemeinsam fordern wir Investoren auf, das Richtige zu tun: das Geld abzuziehen.

9 Tage lang Programm in Berlin – mach mit!

(falls Du nicht in Berlin bist, findest Du hier ein Event in deiner Nähe)

5. Mai
Filmabend „Before the flood“ und „Beyond the red lines
Klimakämpferische und Mut machende Filme (auf Englisch)
20:30 Uhr / Loophole – Boddinstr. 60, 12053 Neukölln / Eintritt frei
Hier anmelden

6. Mai
Workshop 1 „Deine ersten 2 Stunden als Divestment-Campaigner“

15-17 Uhr / Laube Prinzessinnengarten, Prinzenstr. 35-38, 10969 Kreuzberg / Teilnahme kostenlos
Hier informieren & anmelden

8. Mai
Workshop 2 „Trumps Klimapolitik: Können wir das Klimachaos noch vermeiden?“
18-21 Uhr / Bildungswerk Heinrich-Böll-Stiftung, Sebastianstr. 21, 10179 Kreuzberg / Teilnahme kostenlos
Unterstützt von der Heinrich-Böll-Stiftung / Lotto-Stiftung
Hier informieren & anmelden

7. bis 12. Mai
#BerlinDivestmentAward

Ausgezeichnet werden 6 große Institutionen: Gewinnen sie die Trophäe als Vorreiter oder den Antipreis als Verweigerer sauberer Klimafinanzen?
Teilen auf Twitter & Facebook

13. Mai
Foto-Flashmob & Demo „Break free from fossil fuels“
16 Uhr / Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor
Hier informieren & anmelden

Lass es uns groß machen – bitte weitersagen

Wenn wir viele sind, macht es mehr Spaß! Bitte melde dich an, komm vorbei und sag allen bescheid. Updates zu den Events oben findest Du auch auf fossilfreeberlinACTION.org

Wenn Du Fragen hast, schreib uns einfach eine Nachricht an fossilfreeberlin ÄT riseup.net, auf Twitter.com/DivestBerlin oder auf Facebook.com/FossilFreeBerlin.

Viele Grüße und bis bald –
Das Team von Fossil Free Berlin

PS: Mit diesem starken Video rufen Campaigner weltweit dazu auf, im Mai aktiv zu werden: https://youtu.be/3dvW8osmAbE

Mission 2017: Berliner Divestment-Index und Deutsche Bahn

Gepostet am Aktualisiert am

„Bleibt Fossil Free Berlin weiter aktiv bei Divestment und Klimaschutz?“

Das wurden wir seit dem Erfolg mit dem Berliner Parliament im Sommer 2016 oft gefragt. Antwort: Auf jeden Fall! Aktiv bleiben wir sogar doppelt – das sind unserer zwei aktuellen Missionen:

Mission 1: „Berliner Index“ muß 100% fossilfrei werden

Um sicherzustellen, dass die 823 Millionen Euro aus dem Berliner Pensionsfonds wirklich klimafreundlich angelegt werden, verfolgt Fossil Free Berlin den Prozess seit Sommer 2016 sehr genau. Hinter den Kulissen haben zwei Finanzdienstleister monatelang gearbeitet. Aus vielen Gesprächen und einem zweiten persönlichen Treffen mit dem Finanzsenator Herrn Dr. Kollatz-Ahnen wissen wir, dass noch im 1. Quartal 2017 der ethische „Berliner Index“ veröffentlicht werden soll. Erst dann kann Berlin die Millionen umschichten. Angekündigt wurde in einer Pressemitteilung u.a., dass er „ausschließlich“ fossilfrei und damit ohne klimaschädliche Kohle-, Öl- und Gaskonzerne wie z.B. RWE, Eon und Total sein soll. Das wollen wir mit eigenen Augen sehen und bleiben am Ball.

ffb-meets-kollatzahnen2_20170117
Fossil Free Berlin trifft den Berliner Finanzsenator am 17.01.2017  / Foto: Fossil Free Berlin

Mission 2: Klimafreundliche Finanzen bei der Deutschen Bahn

Wir haben sehr viel diskutiert und recherchiert: Die Deutsche Bahn – einer der größten Stromverbraucher Deutschlands und Symbol für klimaschonendere Mobilität – ist unser Fokus für 2017. Warum? Die Deutsche Bahn möchte laut ihres Zielkatalogs DB2020+ bis zum Jahr 2020 „Umwelt-Vorreiterwerden und ehrgeizige Klimaziele erreichen. Sie wirbt mit der grünen Bahncard dafür, den Fernverkehr mit 100% Ökostrom zu betreiben. Weil die DB mehr Strom verbraucht als alle anderen Unternehmen, ist das wichtig für die Klimaziele Deutschlands.

Aber: In öffentlichen Reports des Milliardenkonzerns gibt es Hinweise, dass die DB ihr Geld ähnlich anlegt wie die meisten Pensionskassen – in Staatsanleihen und gemischte Aktienfonds. Und damit fast zwangsläufig in Kohle-, Gas- und Ölfirmen, die mit ihren riesigen Mengen an Treibhausgasen die Erde aufheizen. Profite auf Kosten des Klimas? Das wäre ein Widerspruch zu den Klimazielen der DB.

Deshalb laden wir die Deutsche Bahn zur Zusammenarbeit für klimafreundliche Finanzen ein. Nach einem Austausch per Brief und E-Mail gab es schon ein erstes Treffen mit der DB-Führung. Seitdem läuft ein regelmäßiger und konstruktiver Dialog. Mehr dazu erfahrt Ihr bei Twitter und Facebook.

deutschebahn_foto-von-mathias-becker_img_5339-3_2017-01-20
 Deutsche Bahn am Potsdamer Platz, Berlin / Foto: Mathias Becker, Fossil Free Berlin

 

Wir haben gewonnen – Berlin wird Divestment-Haupstadt!

Gepostet am Aktualisiert am

FFB_BerlinVotesToDivest-Meme

Wir jubeln: Nach 500 Tagen Action und Hoffnung stimmte das Berliner Parlament am 23. Juni 2016 einstimmig für #Divestment! Öffentliche Gelder des 750-Millionen-Euro-Pensionsfonds müssen jetzt durch den Finanzsenator aus allen Unternehmen abgezogen werden, „deren Geschäftsmodell dem Ziel der Klimaneutralität widerspricht“. Verbannt wird, wer mit klimaschädlicher Kohle, Öl und Gas Geschäfte machen will.

Berlin tritt damit in die Fußstapfen z.B. von Oslo, Kopenhagen, Seattle, Paris, Melbourne, Münster und Stockholm. Die Hauptstadt schließt sich der weltweiten Divestment-Bewegung an, zu der mehr als 500 Großinvestoren wie Universitäten, Kirchen, Stiftungen, Versicherungen, Pensionsfonds gehören.

Auf der schwarzen Liste unerwünschter Firmen stehen u.a. RWE, E.on und Total. Tabu sind außerdem Unternehmen, die mit Atomkraft und Kriegswaffen Geld verdienen wollen. Berlin sucht jetzt einen Finanzdienstleister, der bis zum 31.12.2016 einen ethischen Aktienindex entwickeln soll, um das Geld schnell umzuschichten. Bitte weitersagen!

Das ist auch Euer Sieg! – ohne Eure wunderbare Unterstützung hätten wir diesen Kraftakt nicht geschafft. Was alles nötig war, Berlin zur Divestment-Hauptstadt zu machen, und wie es jetzt weitergeht, erfahrt Ihr hier.