Fragen an DB

Die Deutsche Bahn möchte laut ihres Zielkatalogs DB2020+ bis zum Jahr 2020 „Umwelt-Vorreiter“ werden und ehrgeizige Klimaziele erreichen. Sie wirbt mit der grünen Bahncard dafür, den Fernverkehr mit 100% Ökostrom zu betreiben. Das ist wichtig für die Klimaziele Deutschlands, denn die DB ist auch Deutschlands größter Stromverbraucher.

In öffentlichen Reports des Milliardenkonzerns gibt es aber Hinweise, dass die DB ihr Geld ähnlich anlegt wie die meisten Pensionskassen – in Staatsanleihen und gemischte Aktienfonds. Und damit fast zwangsläufig in Kohle-, Gas- und Ölfirmen, die mit ihren riesigen Mengen an Treibhausgasen die Erde aufheizen. Profite auf Kosten des Klimas? Das wäre ein Widerspruch zu den Klimazielen der DB.

Wir haben also am 30.11.2016 nachgefragt:

Ist das Geld der Deutschen Bahn für die Altersvorsorge von rund 300.000 Mitarbeiter/innen klimafreundlich angelegt? Das sind unsere Fragen an die Deutsche Bahn:

https://fragdenstaat.de/anfrage/bitte-um-informationen-uber-pensionszusagen-fur-mitarbeiter-des-db-konzerns/

+++ Update 09.12.2016 +++
Die DB antwortet, dass sie nicht antwortet 😦 Die DB sei „keine informationsverpflichtete Stelle“ im Sinne des Informationsfreiheits- bzw. Umweltinformationsgesetzes. Sie halte die angefragten Finanzdetails außerdem für „geschützte Belange“. Wir reagieren am 12.12.2016 mit einem 2. Schreiben, diesmal an die Leiterin für Sustainability der DB, den Finanzchef und an den CEO Dr. Grube, der für DB2020+ verantwortlich ist.

 

Advertisements